Kulinarisches Menorca

Die menorquinische Küche ist eine reine Mittelmeerküche, die auf natürlichen und frischen Zutaten aus Land und Meer beruht. Berühmt geworden ist sie vor allem durch die Erfindung der Mayonnaise aus Mahón (salsa mahonesa). Ihre Spezialitäten lassen sich vor allem in den Restaurants der Kleinstädte oder auf dem Lande genießen.

Spinatgericht MenorcaDie Oliaigua, eine Gemüsesuppe, bestehend vor allem aus Tomaten, ist eine Spezialität des Landes, genau wie das gefüllte Gemüse der berenjenas (Auberginen), alcachofas (Artischocken), cebas (Zwiebeln) oder calebasines (Zucchini). Acelgas con pasas y pinones ist ein Spinatgericht nach spanischer Art. Es ist heller und süßer als gewohnt und wird mit einer Sauce aus Pinienkernen, Rosinen, Brot und Knoblauch serviert.

Beim Fleisch bevorzugt man vom vor allem die lomo (Lende) oder chuleta (Kotelett) vom Schwein der örtlichen Viehzüchter. Rind- und Lammfleisch gibt es ebenso, bevorzugt als Braten aus dem Ofen (be as forn). Das canejo (Kaninchen) wird mit Zwiebeln oder mit viel Knoblauch serviert. Sehr lecker sind auch die vielen Wurstsorten der ebenfalls traditionellen Schlachtefeste, wie die rote Sabrosada, eine grobe Wurst aus reinem Schweinefleisch und Paprika, die roh oder gegrillt gegessen wird.

Als Gerichte sind die Caracoles con Sobrasada (mit Schinken, Zwiebeln, Tomaten, Knoblauch, Olivenöl, Milch, Brandy und Weißwein gekochte Schnecken, dazu die Wurst Sobrasada und grünes Gemüse) und die Berenjenas rellenas estilo Balear (mit Hackfleisch, Schinken, Eiern und Brotbrösel gefüllte Auberginen) sehr, sehr lecker.

Langusteneintopf SuppeAber auch das Meer bietet verschiedenste Köstlichkeiten. Das bekannteste Gericht der Insel Menorca ist zweifellos die caldereta de llagosta, zu deutsch Langustensuppe. Preiswerter ist dagegen eine caldera de peix, eine Fischsuppe mit verschiedenen Gemüsen. Als Vorspeise empfehlen sich immer Muscheln, wie die mejillones (Miesmuscheln), datiles (Meerdateln) und als Inselspezialität die escopinya (eine Venusmuschel). Besonders die Meeresspezialitäten, wie Garnelen und Langusten sind auch auf Menorca nicht gerade billig. Als Tipp für die Schalentiere aus dem Meer gelten die Restaurants am Hafen von Fornells, Ciutadella und Mahon.

MürbeteiggebäckBei den Backwaren sind die amargos (Mandelmakronen), pastissets (Mürbeteiggebäck mit Puderzucker überzogen) oder die carquinyols (Plätzchen mit Zimt und Zitrone) inseltypisch bekannt. Zum Frühstück gibt es ensaimadas, eine Mischung zwischen Brötchen und Gebäck.

Mahón-Menorca KäseUnbedingt probieren sollte man auch den berühmten Mahón-Menorca Käse, der von Hand und mit Rohmilch gefertigt auf den Bauernhöfen hergestellt wird, probieren. (mehr zur Geschichte und Herstellung auf wikipedia.de)

Marmeladen, Honig und Kuchen kommen zu der gastronomischen Tradition der Insel hinzu.

Gin aus MenorcaBei den Getränken ist der Gin, ein Erbe der englischen Herrschaft auf Menorca, der berühmteste Vertreter. Heute wird der Wacholderschnaps weiterhin in Destillen hergestellt, die immer noch die alten Techniken verwenden. Er wird mit Limonade oder frisch gepresstem Zitronensaft getrunken und in fast allen Dörfern der Insel dann als "pomada" bezeichnet. Frucht- und Kräuterliköre gehören ebenfalls zu den Spezialitäten der Insel.

Trinkgelder

Mehr als 50% aller Angestellten des Fremdenverkehrssektors arbeiten nur in den Sommermonaten. Überstundengelder, Extraeinnahmen und Trinkgelder sind deshalb ein wichtiges Zubrot für die Haushaltskasse dieser Arbeitnehmer. Es ist üblich in Bars, Restaurants und für das Hotelpersonal Trinkgeld zu hinterlassen. Es ist im Preis nicht inbegriffen. Angemessen sind 5-10% der Rechnungssumme. Viele Bars haben einen Topf für Trinkgelder hinter dem Tresen ("Bote"), in die ein paar Münzen hineingeworfen werden können.

Noch viel mehr Kulinarisches aus Menorca.

In den Restaurant-Tipps erfahren Sie, wo es wirklich lecker schmeckt.